IBCLC – International Board of Lactation Consultant Examiners Stillberaterin

Stillberaterin finden, Stillberaterin werden, Stillberatung, IBCLC , Nina Abel

Infos zur Ausbildungsstätte

Das International Board of Lactation Consultant Examiners (IBLCE) besitzt seit über 30 Jahren die Akkreditierung einer unabhängigen Institution für Examina im Gesundheitswesen und bietet die Qualifikation zum international boarded certified lactation consultant Still- und Laktationsberaterin (IBCLC) an. IBCLC arbeiten gemäß internationaler Praxisstandards.

Anders als bei den anderen im deutschen Sprachraum verfügbaren Zertifizierungen bietet das IBLCE selbst keine Fortbildungskurse zur Vorbereitung auf das Examen an und empfiehlt auch keine bestimmten Kurse.

Infos zur Ausbildung

Um zum Examen zur IBCLC zugelassen zu werden, sind unter anderem mindestens 90 Stunden Fortbildung auf dem Gebiet Laktation und Stillen notwendig. Diese können bei allen vom IBLCE zugelassenen Fortbildungsträgern erlangt werden. Müssen sie aber nicht.

Weltweit werden von verschiedenen Institutionen Ausbildungskurse angeboten, die speziell auf die Vorbereitung zum IBCLC Examen ausgelegt sind.

In Deutschland gibt es 3 Anbieter, die solche Kurse anbieten:

Europäisches Institut für Stillen und Laktation (das EISL bietet auch die Ausbildung zur Stillberaterin EISL an)

das Ausbildungszentrum für Laktation und Stillen

und das Fortbildungszentrum Bensberg am Vinzenz Pallotti Hospital

wer die englische Sprache gut beherrscht hat außerdem die Möglichkeit Fortbildungskurse über meist US amerikanische Anbieter, online abzulegen.

Zum Beispiel

lactation education resources

gold learning

breastfeedingoutlook

ilactation

Wie schon erwähnt, muss für das IBCLC Examen keine spezielle Ausbildung absolviert werden. Du kannst dir die nötigen 90 Stunden auch über persönliche Präsentationen, Online-Schulungen, Fernunterricht und unabhängige Lernmodule zusammen sammeln.

Die deutschen Ausbildungen sind vor Ort Kurse. Jedes Ausbildungsinstitut stellt andere Voraussetzungen und bietet eigene Zertifikate an, die dich dazu befähigen, auch ohne die Prüfung zur IBCLC als Stillberaterin zu arbeiten.

Um die Ausbildung beim EISL mit einem Zertifikat abzuschließen musst du neben der vollständigen Teilnahme an den Seminaren, eine Facharbeit schreiben sowie ein 40 stündiges Praktikum absolvieren.

Das Ausbildungszentrum für Laktation und Stillen verlangt neben einem Praktikum und einer Facharbeit zusätzlich noch den Besuch von mindestens 4 Stillgruppentreffen und die Beantwortung von Prüfungsfragen. Mit erworbenen Zertifikat darfst du dich Stillspeziallistin nennen.

Das Fortbildungszentrum Bensberg verlangt von den Absolventen eine schriftliche Hausarbeit sowie eine Abschlussprüfung,die aus einer schriftlichen Klausur und mündlichen Beratungssituationen besteht. Auch hier wird ein Zertifikat ausgehändigt.

Um zur Prüfung zur IBCLC zugelassen zu werden sind allerdings nur die Zeitstunden der Fortbildungskurse notwendig.

Die Online- Fortbildungskurse haben alleine das Ziel auf das IBCLC Examen vorzubereiten. Daher muss für diese weder eine Facharbeit, noch ein Praktikum gemacht werden. Allerdings bekommt man hier auch kein Zertifikat, sondern lediglich eine Bescheinigung über die absolvierten Fortbildungsstunden die man beim IBLCE zur Examenszulassung einreichen kann.

Jedes der genannten Ausbildungsinstitute bietet seinen Absolventen umfangreiches Fachmaterial, Austausch und interne Netzwerke an. Beim EISL kann man einen Teil der Ausbildung, zumindest als Arzt, auch per Onlinekurs ablegen.

IBCLC arbeiten fest angestellt zum Beispiel in Krankenhäusern. Durch die Zusatzausbildung steigt hier auch oft das Gehalt. Es besteht zudem die Möglichkeit sich weiter zur Stillbeauftragten in der Klinik weiter zu bilden.

Freiberufliche IBCLC arbeiten auf Honorarbasis. Eltern müssen auch hier die Beratung privat zahlen. Es lohnt sich aber diese bei der Krankenkasse einzureichen, manche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Stillberatung zumindest anteilig.

Voraussetzungen

Die verschiedenen Ausbildungsinstitute stellen keine besonderen Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildung.

Um das Examen zur IBCLC zu erwerben müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt werden. Hierzu sind gerade in Deutschland leider immer wieder nicht ganz korrekte Informationen im Umlauf, die teilweise auch von den Ausbildungsinstituten nicht ganz klar kommuniziert werden.

So lese und höre ich immer wieder, dass man zwingend einen medizinischen Grundberuf braucht wenn man IBCLC werden will. Nein, das ist so nicht korrekt.

Es ist grundsätzlich auch ohne medizinischen Grundberuf möglich das Examen zur IBCLC zu machen. Hierfür musst du den Besuch von 14 verschiedenen gesundheitswissenschaftlichen Kursen vorweisen können.

8 der 14 Fächer müssen an höheren Ausbildungsstätten wie z.B. Universitäten, Fachhochschulen, oder Berufsfachschulen, die akademische Grade oder Berufsqualifikationsnachweise vergeben, absolviert werden und du musst natürlich jeden der Kurse bestanden haben. Keine Angst, du musst kein vollständiges Studium dieser Fächer ablegen, die Dauer muss sich je Fach lediglich über einen anrechnungsfähigen akademischen Studienzeitraum (z.B. Semester) erstrecken.

Diese 8 Fächer sind

Biologie

menschliche Anatomie

menschliche Physiologie

Wachstum und Entwicklung von Säuglingen und Kindern

Einführung in die klinische Forschung

Ernährung

Psychologie ODER Beratungskompetenz ODER Kommunikation und

Soziologie ODER interkulturelle Sensibilität ODER kulturelle Anthrolologie

Für die übrigen 6 Fächer reichen auch kurze Weiterbildungskurse aus

Lebensrettende Sofortmaßnahmen

Medizinische Dokumentation

Medizinische Fachbegriffe

Arbeitsschutz- und sicherheit für Gesundheitsfachkräfte

Berufliche Ethik für Gesundheitsfachkräfte

Allgemeine Sicherheitsvorschriften und Infektionskontrolle

Und nun kommt die Sache, warum in Deutschland meist kommuniziert wird, dass zwingend ein medizinischer Grundberuf nötig ist: Es ist äußerst schwer diese Fächer in Deutschland einfach so zu belegen. Meist ist es nur an Universitäten möglich.

Aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Zumindest wenn du gut englisch kannst, kannst du die gesamte Ausbildung inkl. der 14 Kurse auch online absolvieren. Es gibt Onlineplattformen wie zum Beispiel coursera oder edX, die Kurse anbieten, die vom IBCLC anerkannt werden.

Zu diesen Grundanforderungen kommen weitere Anforderungen um zum Examen zugelassen zu werden. Hier gibt es 3 verschiedene Wege, die Anforderungen zu erfüllen. In Deutschland ist allerdings fast nur ein Weg relevant, da die anderen beiden Wege hier so nicht möglich sind. Der Vollständigkeit halber, zähle ich sie aber mit auf.

Weg 1:

zusätzlich zum medizinischen Grundberuf oder Abschluss von 14 gesundheitswissenschaftlichen Kursen

mindestens 90 Stunden Fortbildung auf dem Gebiet Laktation und Stillen innerhalb der letzten 5 Jahre ( diese Stunden sind mit den oben erklärten Kursen erledigt) und

mindestens 1000 Praxisstunden in der direkten laktationsspezifischen Beratung von Mutter und Kind in den letzten 5 Jahren. Die Beratungsstunden müssen in einem überwachten Rahmen stattfinden, z. B. Über eine Stillorganisation wie die LLL, AFS oder das DAIS.

Bescheinigung über die Einhaltung des Verhaltenskodex fürs IBCLCs

Weg 2:

zusätzlich zum medizinischen Grundberuf oder Abschluss von 14 gesundheitswissenschaftlichen Kursen

muss innerhalb von 5 Jahren vor der Prüfung ein Studium im Bereich Stillen und Laktation abgeschlossen werden, dass mindestens

90 Stunden Ausbildung auf dem Gebiet Laktation und Stillen und

300 direkt von zertifizierten IBCLCs überwachte Stunden in der laktationsspezifischen Beratung von Mutter und Kind umfasst

Bescheinigung über die Einhaltung des Verhaltenskodex für IBCLCs

Dieser Weg ist in Deutschland nicht möglich, da deutsche Hochschulen keine solchen Programme anbieten.

Weg 3:

zusätzlich zum medizinischen Grundberuf oder Abschluss von 14 gesundheitswissenschaftlichen Kursen

mindestens 90 Stunden Fortbildung auf dem Gebiet Laktation und Stillen innerhalb der letzten 5 Jahre und

500 Stunden in direkter Supervision einer zertifizierten IBCLC in der laktationsspezifischen Beratung von Mutter und Kind in den letzten 5 Jahren vor der Prüfung.

Bescheinigung über die Einhaltung des Verhaltenskodex für IBCLCs

Für diesen Weg muss vor Beginn ein kostenpflichtiger Antrag gestellt werden. Dazu muss er nach strengen Richtlinien des IBLCE erfolgen.

Da sich das IBCLC Examen an medizinische Fachkräfte richtet, sind Männer nicht nur ausdrücklich zugelassen, sondern auch in gar nicht so geringer Anzahl unter den zertifizierten IBCLC vertreten.

Ausbildungsinhalte

Jedes Ausbildungsinstitut hat teilweise unterschiedliche Ausbildungsinhalte. Dennoch sind die Grundinhalte überall gleich. Das IBLCE selbst gibt eine detaillierte Inhaltsübersicht der Prüfungsthemen wie folgt an:

Entwicklung und Ernährung:

Ernährungsverhalten in verschiedenen Altersstufen

Nahrungsmittelunverträglichkeiten/Allergien

Kindliche Anatomie und anatomische/orale Besonderheiten

Einführung von Beikost

Geringes Geburtsgewicht

Milchbanken – formell und informell

Normales kindliches Verhalten

Ernährungsbedürfnisse – Frühgeborene

Entwicklung und Wachstum von Frühgeborenen

Hautton, Muskeltonus, Reflexe

Entwicklung und Wachstum von Reifgeborenen

WHO Wachstumskurven mit Anpassung an Gestationsalter

Brustentwicklung und -Wachstum

Brustoperationen

Zusammensetzung von Muttermilch

Mütterliche anatomische Besonderheiten

Mütterlicher Ernährungsstatus

Mamillenstruktur und Varianten

Physiologie und Endokrinologie:

Diabetes

Fruchtbarkeitsstörungen

Mütterliche Stoffwechsel- und Hormonstörungen (z.B., Schilddrüse, Polyzystisches Ovar-Syndrom)

Mütterliche Autoimmunerkrankungen

Mehrlinge

Neugeborenenhypoglykämie

Schwangerschaft und Stillen – Tandemstillen

Relaktation

Stuhl- und Urinausscheidung

Pathologie:

Allergien

Ankyloglossie

Lippen- und Gaumenspalte

Angeborene Fehlbildungen (z.B. gastrointestinal, kardial)

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD), Reflux

Hyperbilirubinämie

Akute Erkrankungen des Kindes (bakteriell, viral, fungal, systemisch)

Neurologische Beeinträchtigungen des Kindes

Zu klein für das Gestationsalter,  zu groß für das Gestationsalter

Abszess

Störungen des Milchspendereflexes

Akute Erkrankungen der Mutter (bakteriell, viral, fungal, systemisch)

Chronische Erkrankungen der Mutter

Mütterliche Beeinträchtigungen (körperlich und neurologisch)

Mastitis (Brustdrüsenentzündung)

Milchmenge, zu wenig oder zu viel

Zustand von Mamille und Brust

Schmerzen und Verletzungen der Mamille

Postpartale Blutungen

Präeklampsie / schwangerschaftsinduzierter Bluthochdruck

Pharmakologie und Toxikologie:

Alkohol und Tabak

Kontrazeptiva

Drogenmissbrauch

Galaktogoga

Gelauflagen / Mamillencremes

Medikamente (verschreibungspflichtig, frei verkäuflich, diagnostische und therapeutische Maßnahmen)

Heilkräuter

Psychologie, Soziologie und Anthropologie:

Übergang in die Elternschaft

Geburtspraktiken

Nahrungsmittel, die einen positiven oder negativen Einfluss auf die Laktation haben

Berufstätigkeit – Rückkehr an den Arbeitsplatz

Lebensstil der Familie

Auffinden von Hilfsnetzwerken

Mentale Gesundheit der Mutter

Psychologische/kognitive Probleme der Mutter

Mutter-Kind-Beziehung

Sicherer Schlaf

Abstillen

Kulturelle Kompetenz

Techniken:

Effektiver Milchtransfer (einschließlich medizinisch indizierter Zufütterung)

Erste Stunde

Anlegen

Regelung der Milchmenge

Gewinnung von Milch

Stillpositionen

Verweigerung der Brust, Flasche

Hautkontakt (Kängurupflege)

Gewicht überprüfen

Klinisches Fachwissen:

Ausrüstung und Technologie:

Hilfsmittel zur Fütterung (z.B. Schläuche/Sonden an der Brust, Becher, Spritzen, Sauger)

Umgang mit und Aufbewahrung von Muttermilch

Hilfsmittel für die Mamille (z.B. Stillhütchen, Mamillenformer)

Beruhigungssauger/Schnuller

Pumpen

Waagen

Kommunikationstechniken

Webseiten

Bildung und Kommunikation:

Aktives Zuhören

Vorausschauende Begleitung

Ausarbeitung und Vermittlung eines Pflegeplans

Dokumentation

Unterweisung von Müttern und Familien

Fortbildung von Fachpersonal, Kollegen und Auszubildenden/Studierenden

Verlängerung der Stillzeit

Emotionale Unterstützung

Selbstermächtigung (Empowerment)

Selbsthilfegruppen

Ethische und rechtliche Fragen:

Stillen in der Öffentlichkeit

Klinische Kompetenzstandards

Beruflicher Verhaltenskodex für IBCLCs (Code of Professional Conduct; CPC)

Grundsätze der Vertraulichkeit

WHO Kodex – Lobbyarbeit und Richtlinien

Wissenschaftliche Arbeit:

Anwendung von wissenschaftlicher Arbeit in der Praxis

Bewertung und Interpretation von Studienergebnissen

Einsatz von wissenschaftlicher Arbeit zur Unterstützung bei der Entwicklung von Richtlinien und Protokollen

Öffentliche Gesundheit und Lobbyarbeit:

Eintreten für die Initiative Babyfreundliches Krankenhaus (BFHI)

Eintreten für die Einhaltung des Internationalen Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten der Weltgesundheitsorganisation (WHO Kodex)

Eintreten für Mutter / Kind im Gesundheitssystem

Entwicklung von Richtlinien zum Stillen

Prüfung

Das Examen zur IBCLC wird mit einer 4 Stündigen computerbasierten Prüfung abgeschlossen und besteht aus 175 Multiple-Choice- Fragen, etwa die Hälfte davon mit Bildern.

Das Examen hat eine Gültigkeit von 5 Jahren und muss alle 5 Jahre mit mindestens 75 Stunden stillspeziefischer Fortbildung und alle 10 Jahre mit dem erneuten Ablegen der Prüfung rezertifiziert werden.

Ausbildungsdauer

Wie lang die Ausbildung genau dauert, hängt vom individuellen Zugangsweg ab. Vor Ort Ausbildungen bestehen in der Regel aus mehreren Wochenenden, die je nach Anbieter auf 6 bis 18 Monate aufgeteilt sind. Onlineprogramme können meist nach eigenem ermessen so schnell oder langsam durchgeführt werden, wie man möchte. Theoretisch wäre bei einer 90 Stunden Fortbildung bei gerade mal einer Stunde am Tag also möglich die Ausbildung in 3 Monaten abzuschließen. Hierbei darf man aber Zeiten zum lernen nicht vergessen. Die maximale Ausbildungsdauer beträgt 5 Jahre, in denen die Kurse und Praxisstunden absolviert sein müssen.

Preise

Die Examensgebühr , die vom IBLCE festgelegt wird, beträgt in Deutschland momentan bei etwa 600€.

Die einzelnen Anbieter von Fortbildungskursen für das IBCLC Examen haben teilweise sehr unterschiedliche Preise, hier ein paar Beispiele:

Fortbildungszentrum Bensberg am Vinzenz Palotti Hospital: 1950€

Europäisches Institut für Stillen und Laktation (EISL): 2409€

Ausbildungszentrum für Laktation und Stillen: 2440€

Onlinekurse auf englisch:

lactation education resources: ca. 870€

breastfeedingoutlook: ca. 890€

zusätzlich bieten einige englische Anbieter auch einzelne Präsentationen für 10€ bis 200€ und oft auch kostenlose Präsentationen an, mit deren Hilfe man sich äußerst günstig selbst die benötigten Stunden zusammenstellen kann

Das könnte dich auch interessieren:

LLL (La Leche Liga)

AFS (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen)

EISL (europäisches Institut für Stillen und Laktation)

DAIS (deutsches Ausbildungsinstitut für Stillbegleitung)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.